Neue PAFnow-Version: Turbo für die digitale Aufholjagd
in PAF | Presse | Updates

Turbo für die digitale Aufholjagd

Neue PAFnow-Version zum kinderleichten Einstieg in Process Mining

  • Komplett überarbeitete Version mit neuer Benutzeroberfläche und neuen Funktionen
  • 50–fach beschleunigte Performance, neuer PAFnow Process Explorer und neuer PAFnow Root Cause Analyzer
  • Ab sofort „PAFnow PRO“ als erweiterte, kostengünstige Einstiegsversion zusätzlich zur kostenlosen FREE-Version
  • PAFnow Open–Data–Modell und vollständige Integration in Microsoft Power BI und Office 365
  • Schneller Einstieg in Process Mining als Chance für Konzerne und KMU bei Aufholjagd in der Digitalisierung
  • Feedback der Beta-Tester Leifheit und Eneco

Darmstadt, 22 Oktober 2019 –Darmstadt, 22. Oktober 2019 – Ab sofort steht die in Microsoft Power BI und Office 365 integrierte Process Mining Software PAFnow der Process Analytics Factory in der vollständig überarbeiteten Version PAFnow 2019.1 zur Verfügung.

Facelift, neue Werkzeuge und verbesserte Funktionen

Am auffälligsten ist die völlig neue PAFnow Oberfläche. Sie wurde auf Basis von Anwenderfeedback besonders benutzerfreundlich und übersichtlich gestaltet. Wesentliche Neuerungen sind auch beim interaktiven PAFnow Process Explorer zu finden, dem Herzstück von PAFnow. Auf vielfachen Kundenwunsch lässt er sich nun per Schieberegler steuern. Damit können Nutzer den Detaillierungsgrad und die Darstellung der Prozessvariantenvielfalt komfortabel und schnell per Mausbewegung anpassen und erhalten noch schneller den gewünschten Einblick in den tatsächlichen Ablauf ihrer Prozesse. Einen detaillierten Überblick zu allen Neuerungen des PAFnow Process Explorers bietet das dazugehörige Produktvideo .

Zudem verfügt die Version in der Premium- und Enterprise-Variante über neue und verbesserte Custom Visuals für vielfältige und aussagekräftige Prozessvisualisierungen. Hierzu gehört der neue PAFnow Root Cause Analyzer mit einer Raster- und einer Streuungsansicht für eine optimierte Ursachenanalyse. Damit können Unternehmen noch leichter erkennen, welche Ereignisse für den entsprechenden Verlauf der visualisierten Ist-Prozesse verantwortlich sind. Ebenfalls verbessert wurden die Dashboards für die Differenz- und die Conformance-Analyse. So ist es beispielsweise ab sofort möglich, per Concept Drift Detection die Veränderung von Prozessen im zeitlichen Verlauf zu betrachten. Außerdem verfügt der Case Viewer über eine verbesserte Darstellung, mit der sich deutlich mehr Daten visualisieren lassen. Zudem werden die Drill-down- und Expand–down-Funktionalitäten von Power BI unterstützt. Vorfälle lassen sich damit auf der Ebene der Vorfälle mehrfach und auf der Ebene der Prozesse einfach gruppieren. Das ermöglicht völlig neue Einblicke. So wird beispielsweise ein ineffizientes Ping-Pong-Abstimmungsprozedere zwischen Abteilungen sichtbar.


new filter preview
Die neue Oberfläche von PAFnow Process Mining inklusive Schieberegler für den PAFnow Process Explorer

Ab sofort „PAFnow PRO“ als erweiterte Einstiegsversion

Im Sinne der angestrebten „Demokratisierung von Process Mining“ gibt es neben der kostenlosen FREE-Version für die Millionen von Power BI Nutzern mit “PAFnow PRO“ nun eine weitere Einstiegsversion. Damit können Unternehmen bereits ab 99 € monatlich eine explorative Prozessanalyse durchführen.

„Anfang des Jahres haben wir mit der FREE-Version von PAFnow Process Mining die weltweite Demokratisierung von Process Mining angestoßen. Damit Unternehmen und ihre Entscheider es noch einfacher haben, Process Mining auf neue Anwendungsbereiche auszuweiten, legen wir erneut nach. Mit ‚PAFnow PRO‘ bieten wir den Usern zentrale Process-Mining-Fähigkeiten für den digitalen Arbeitsplatz. Nutzer der PREMIUM- und ENTERPRISE-Versionen profitieren außerdem von optimierten Visualisierungen. Generell gilt: Durch PAFnows nahtlose und ‚installationsfreie‘ Integration in Power BI und Office 365 können Unternehmen bereits nach wenigen Minuten von Process Mining profitieren. Kostenlos, ohne proprietäre Insellösungen und ohne Data-Science-Kenntnisse“, so Tobias Rother, Gründer und CEO der PAF.


new filter preview
Die neue Produktgeneration des Conformance Check

Performanceverbesserung um Faktor 50

Neben der verbesserten Benutzeroberfläche sowie den optimierten und erweiterten Funktionen bietet PAFnow 2019.1 auch eine handfeste Performanceverbesserung. Diese liegt im Frontend bei einer Geschwindigkeitsverbesserung um den Faktor 50 und im Backend bei einer beschleunigte Datentransformation um den Faktor 10. Timo Nolle, CTO bei der PAF und hauptverantwortlich für die technischen Neuerungen, betrachtet das Versionsupdate als Meilenstein: „Es war wirklich alles auf dem Prüfstand. Vor allem haben wir die Wünsche und Rückmeldungen unserer Benutzer ernst genommen. Die wissen schließlich am besten, was sie brauchen und wie sie es brauchen – etwa den Schieberegler im PAFnow Process Explorer. On Top haben wir eine deutliche Performance-Verbesserung draufgelegt. Ein Grund dafür ist, dass Process Mining in der Breite angekommen ist und auch innerhalb der Unternehmen noch viel intensiver eingesetzt wird als noch vor einigen Jahren.“

Feedback der Beta-Tester Leifheit und Eneco

Leifheit, einer der führenden Anbieter von Haushaltsprodukten hat als eines der ersten Unternehmen die neue Version getestet: „Der neue Schieberegler im PAFnow Process Explorer zur Auswahl der Varianten ist eine hervorragende Weiterentwicklung. Dies vereinfacht das „discovern“ von Prozessen durch eine einfache und intuitive Möglichkeit von der Hauptvariante auf weitere Prozessvarianten zu blättern. Ebenso verbessert dies das Erscheinungsbild und die Performance des Startbildes der jeweiligen Reportseite, da man so eine Grundeinstellung von nur wenigen Varianten vornehmen kann und nicht zuerst das gesamte „Spaghetti“-Bild der Maximalvarianten aufgebaut wird“, so Alexander Keul, IT-Prozessberater bei der der Leifheit AG.

Auch der niederländische Energieversorger Eneco hat PAFnow 2019.1 ausprobiert. „Wir haben die neueste Version von PAFnow in unserem Projekt verwendet, um unsere Geschäftsprozesse zu verbessern. Wir sind sehr zufrieden mit den detaillierten Erkenntnissen im Hinblick auf unsere Prozess- und Compliancekontrolle. Insbesondere die nahtlose Integration in Power BI und die neuen Funktionen wie beispielsweise der Conformance Check verhelfen uns zu ebenso schnellen wie aussagekräftigen Ergebnissen“, berichtet Liza de Vries, Process Expert Innovation bei Eneco.

Integration in den digitalen Arbeitsplatz und PAFnow Open-Data-Modell

Durch die vollständige, installationsfreie Integration in Microsoft Power BI in Verbindung mit einem konsequenten Open-Data-Modell können Unternehmen jeder Größe mit PAFnow unmittelbar in die Prozessanalyse und Optimierung per Process Mining einsteigen und dazu Daten aus allen Unternehmensbereichen nutzen. Hierzu lassen sich bereitgestellte PAFnow Content Packs fachbereichsspezifisch einfach und schnell erweitern. Dies ermöglicht einen transparenten Blick auf die Ist-Prozesse in Bereichen wie Controlling, Steuern, Cash Management, interne Revision, Stammdatenpflege, Risikobewertung von Lieferanten bzw. Kunden oder der Lieferzuverlässigkeit.

Process Mining wird Gemeingut

Der Bedarf an Optimierungswerkzeugen auf Basis von Process Mining wächst. Zugleich besteht jedoch vor allem bei vielen KMU noch eine vermeintliche Finanzierungshürde. Dies legt die aktuelle Studie 'Process Mining & RPA 2019' von IDG Research Services nahe. Demnach sindmehr als 90 Prozent der Unternehmen er Meinung, „ohne Process Mining und die Automatisierung von Prozessen ist die Digitalisierung nicht zu schaffen“*. Entsprechend seien aktuell 19 Prozent der Firmen mit einem relativ großen IT-Budget von mehr als 250.000 Euro aktuell damit befasst, Process Mining auf alle vorhandenen Prozesse anzuwenden. Von den kleineren Unternehmen mit geringerem Budget haben das der Studie zufolge nur sieben Prozent geplant, obwohl auch diese Unternehmen in der höheren Transparenz der Prozesse den größten Nutzen von Process Mining sehen.

„Mit der geringen Einstieghürde von PAFnow, die mit der Nutzung in Microsoft Power BI und der kostenlosen Version einhergeht, entziehen wir der Budget- und ROI-Frage die Grundlage. Mit PAFnow kann jedes Unternehmen weltweit quasi über Nacht mit Process Mining starten“, so PAF CEO Tobias Rother zu den Vorteilen des Vertriebs- und Anwendungskonzepts von PAFnow Process Mining.

Vier Versionen für alle Anforderungen

PAFnow gibt es in vier Versionen: Die kostenlose FREE-Version sowie die lizenzpflichtigen Versionen PRO, PREMIUM und ENTERPRISE. Die kostenlose FREE-Version bietet bereits die volle Process-Mining-Funktionalität. „PAFnow Process Mining FREE“ ist ein so genanntes Custom Visual und im Microsoft Power BI Marketplace „Microsoft AppSource“ zu finden. Alternativ steht das Tool nach Registrierung zum Download auf der Website der PAF bereit. Nutzer finden hier zudem eine Kurzanleitung sowie beispielhafte Event-Log-Daten, mit denen sie das Tool ausprobieren können. Voraussetzung ist eine kostenfreie Desktoplizenz für Microsoft Power BI und Eventdaten aus Vorsystemen wie SAP®, Salesforce oder Excel.

Die PRO-Version ermöglicht mithilfe des Process Explorers detailliertere Einblicke in die Prozesse. Die PREMIUM-Version verfügt über acht zusätzliche PAFnow Custom Visuals, welche in elf best Practice Analyse-Dashboards für einen Schnellstart zur Verfügung stehen. Zudem stellt die PAF mit PAFnow PREMIUM die nächste Conformance-Check-Produktgeneration vor. Damit können Microsoft Power-BI-User weltweit Soll- und Best-Practice-Prozesse mit den tatsächlich ermittelten Ist-Prozessen abgleichen und bei Conformance-Abweichungen sofort eingreifen. Die ENTERPRISE-Version ist auf die unternehmensweite Nutzung ausgelegt und enthält den Document-Flow als weiteres Custom Visual. Zudem ermöglichen optionale, vorgefertigte Content-Pakete, wie beispielsweise für Purchase-to-Pay- und Order-to-Cash-Prozesse, einen schnellen Einstieg in unternehmensweite Analyse- und Optimierungsprojekte. Daten einer unbegrenzten Anzahl von Events werden dabei automatisiert, hoch performant und auf Wunsch pseudonymisiert vorverarbeitet.

Zudem ermöglichen die PREMIUM- und die ENTERPRISE-Versionen eine Prozessoptimierung in Echtzeit. Hierfür sorgen – ganz einfach und für jeden Nutzer – die mehr als 100 Konnektoren zu Backendsystemen sowie über 200 Action-Konnektoren. Damit lassen sich Optimierungsmaßnahmen in Geschäftsprozessen direkt aus PAFnow heraus anstoßen sowie Workflows in Anwendungen automatisch starten, wenn Daten in PAFnow eine festgelegte Grenze überschreiten. Dadurch entfallen die hohen Entwicklungs- und Investitionskosten vergleichbarer Insellösungen. Während bei konventionellen Optimierungsprojekten oftmals bis zu einem halben Jahr vergeht, lässt sich mit PAFnow die Zeit vom Proof of Concept bis zur unmittelbaren und automatisierten Optimierung in einfachen Fällen meist auf bis zu zehn Arbeitstage reduzieren.