Merck Process Mining Expertin managed Global Operations
in PAF | Presse

Ready to Grow: Merck Process Mining Expertin Sarah Frieß managed Global Operations der PAF

Die Process Analytics Factory (PAF), ein Process-Mining-Startup aus Darmstadt, hat ab 01. Mai 2020 Sarah Frieß zum Vice President Global Operations ernannt. Sarah Frieß hat zuletzt als Business Process Architect das Thema Process Mining beim Chemie- und Pharmakonzern Merck KGaA verantwortet. In dieser Zeit betreute sie auch die Einführung von PAFnow, dem Process Mining Tool der PAF. Mit dem Personalzuwachs stellt das Unternehmen ein weiteres Mal die Weichen für das globale Wachstum, das sich vor allem durch den massiven Ausbau des Nordamerikageschäfts ergibt. Hier konnte die PAF zuletzt etwa mit dem Verpackungsunternehmen Amcor, dem Energieversorger Fortis sowie mit Air Canada zahlreiche Neukunden gewinnen. Zudem wurde die PAF für das German Accelerator Förderprogramm in New York ausgewählt, wodurch sie u.a. Zugang zu einem großen Partner- und Investorennetzwerk in den USA erhält.

„Wir freuen uns außerordentlich, mit Sarah Frieß die perfekte Besetzung für den Zukunftsweg der PAF gefunden zu haben. Mit ihren umfangreichen Erfahrungen bei der Operationalisierung von Process Mining in einem global operierenden Unternehmen und ihrer internationalen Expertise hilft sie der PAF, sich noch besser auf die Anforderungen eines zunehmend weltweiten Kundenstamms auszurichten“, so PAF-Gründer und CEO Tobias Rother.

Sarah Frieß studierte International Business Administration in Wiesbaden, Frankreich und Boston und arbeitete anschließend seit 2008 beim Beratungsunternehmen BearingPoint. Seit ihrem Einstieg bei Merck im Jahr 2010 war sie dort unter anderem für die globale Daten- und Prozessdefinition, -implementierung und -harmonisierung rund um verschiedene Geschäftsprozesse wie Außenhandel, Einkauf und Vertrieb verantwortlich. Zuletzt initiierte und leitete sie die Einführung und Implementierung von Process Mining in den verschiedenen Business Units.

Zu den zukünftigen Aufgaben von Sarah Frieß gehört unter anderem, die internen Prozesse der PAF noch stärker an die Anforderungen der Kunden auszurichten, etwa bei der Weiterentwicklung von PAFnow: „Die PAF ist ein äußerst agiles und dynamisches Unternehmen, das sich in nur fünf Jahren mit einem überzeugenden Konzept am internationalen Markt etabliert hat. Ich freue mich wirklich sehr den weiteren Erfolg mitzuformen“, so Sarah Frieß. „Ich weiß zudem, worauf es Unternehmen bei der Implementierung von Process Mining Tools im SAP®- und Non-SAP®-Markt ankommt und dass es manchmal nur vermeintliche Kleinigkeiten sind, welche den Unternehmen nachhaltig Nutzen verschaffen. Dieses Wissen aus meiner Zeit bei Merck kann ich für die globale Qualitätssicherung und die kundenorientierte Projektumsetzung sowie Produktentwicklung nutzen. So rückt die PAF sicher noch ein gutes Stück näher an ihre Kunden heran“, so Sarah Frieß weiter.

Sarah Frieß ist verheiratet und Mutter zweier Töchter. Neben ihrer beruflichen Internationalität ist sie auch privat in aller Welt zuhause. So hat sie längere Auslandsaufenthalte in Frankreich, USA und Australien absolviert sowie zahlreiche Reisen auf praktisch allen Kontinenten unternommen.