Unser internationaler Wachstumskurs geht weiter
in PAF | Presse

Von Australien bis USA: Process Analytics Factory auf internationalem Wachstumskurs

  • Starkes Wachstum: zahlreiche namhafte Neukunden für PAFnow Process Mining
  • Globale Ausrichtung: Internationalisierung der Kundenstruktur
  • Umfassende Demokratisierung: kostenloser Einstieg, installationsfreie Integration und direkte Echtzeitoptimierung über Microsoft Power BI und Microsoft Office 365
  • Weitreichende Partnerschaften: Umsetzung von Managed Services mit Beratungshäusern und Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle

Darmstadt, 12. März 2020 – Die Process Analytics Factory (PAF) hat im Jahr 2019 den Wachstumskurs mit der Process-Mining-Lösung PAFnow erfolgreich fortgesetzt. So entschieden sich zahlreiche namhafte Kunden aus der DACH-Region für die in die weltweit führende Business-Intelligence-Lösung Microsoft Power BI integrierte Process-Mining-Lösung PAFnow. Hierzu gehören unter anderem die Daimler AG, Heidelberg Druck und mit Viessmann ein global operierender Energiesystemhersteller, der kürzlich die weltweit größte ERP-Transformation auf SAP® S/4HANA im Industrieumfeld realisiert hat. Zu den weiteren neuen DACH-Kunden zählen unter anderem 1&1 Telecommunication, das Schuhproduktions- und Vertriebsunternehmen Wortmann KG sowie Giesecke+Devrient mit Lösungen zur Absicherung von Bezahlvorgängen, Identitäten, Konnektivität und Daten.

Zudem konnte die PAF weltweit in allen wichtigen Regionen Neukunden für sich gewinnen. Hierzu gehören beispielsweise in den USA das globale Verpackungsunternehmen Amcor, in Kanada der Energieversorger Fortis, in Australien der globale Marktführer implantierbarer Hörhilfen oder mit BCI Bank in Chile, eine der größten Banken Lateinamerikas.

Passend zu den Erfolgen auf dem amerikanischen Kontinent im vergangenen Jahr, wurde die PAF im Februar 2020 als Teilnehmer des German-Accelerator-Programms ausgewählt. Damit erhält die PAF mit ihrer Process-Mining-Lösung PAFnow Zugang zu einem globalen Netzwerk aus Partnern und Investoren und wird von April bis Juni 2020 von erfahrenen Experten und Mentoren in New York bei ihrem Expansionskurs in den USA unterstützt.

Einfach und für alle: Demokratisierung von Process Mining als Erfolgsfaktor

Ein zentraler Treiber des Wachstums ist PAFnow als Process-Mining-Anwendung, mit der die PAF beim Preis-Leistungs-Verhältnis unter den Process-Mining-Anbietern international führend ist. Neben einem sehr großen Leistungsumfang bei Process Mining, KI und Analytics liegt ein wesentlicher Vorteil von PAFnow in der Integration in Microsoft Power BI sowie Microsoft Office 365. Diese niedrige Process-Mining-Einstiegshürde ist Teil der globalen Demokratisierungsstrategie der PAF.

PAFnow Process Mining ist für alle Unternehmen kostenlos in AppSource von Microsoft Power BI verfügbar, das Gleiche gilt für die Desktopversion von Microsoft Power BI. Zudem erfolgt die Anwendung installationsfrei und der Zugriff der Anwender auf Berichte nutzerfreundlich in der vertrauten Arbeitsumgebung von Microsoft Office 365. Für einen umfangreicheren Einsatz stehen die lizenzpflichtigen Versionen PAFnow PRO, PREMIUM und ENTERPRISE zur Verfügung. Hier können Unternehmen dank der vielen, unmittelbar in Microsoft Power BI vorhanden Visualisierungen und mehr als 150 Daten- sowie 250 Action-Konnektoren schnell und unter geringem Ressourceneinsatz auf Basis der PAFnow-Insights unmittelbar die Optimierung beliebiger Geschäftsprozesse umsetzen. Hierzu gehören etwa Robotic Process Automation (RPA), Workflow Automation oder Machine Learning.

Hier sieht PAF-CEO Tobias Rother auch einen klaren Wettbewerbsvorteil der PAF:
„Aus den Gesprächen mit unseren Kunden kommt eines ganz klar heraus: Die Wahl von PAFnow ist für sie eine strategische Entscheidung. Wer mit Process Mining schnell und einfach starten möchte und zum anderen unbegrenzte Enterprise-Funktionalität sowie einen flächendeckenden Rollout im Unternehmen innerhalb der bestehenden Reporting- und Microsoft-Office-365-Umgebung in Betracht zieht, findet derzeit keine passendere Lösung. PAF Einstiegsprojekte dauern in der Regel vom Proof-of-Concept bis zu ROI-relevanten Optimierungseffekten weniger als zehn Tage.“

Disruptiv und innovativ: Process Mining in Microsoft Office 365

Mit PAFnow setzt die PAF auf ein disruptives Geschäftsmodell, das für alle Kunden, Partner und Hersteller in den meisten Fällen günstiger und besser ist als vergleichbare „Insellösungen“ . Die smarte Integration von Process Mining in den digitalen Arbeitsplatz Office 365 liefert Prozesswissen in Echtzeit und damit konkrete Lösungen für Prozessprobleme, Antworten auf Prozessfragen und neue Möglichkeiten der Prozessautomatisierung.

„Für jeden Anwender von Microsoft Power BI, Microsoft Power Automate- sowie Microsoft Office 365 ist PAFnow die logische Wahl“, erläutert PAF CEO Tobias Rother die Wachstumsperspektive der PAF. „Mit der geringen Einstieghürde von PAFnow, die mit der Nutzung in Microsoft Power BI und unserer kostenlosen Version einhergeht, entziehen wir der Budget- und ROI-Frage zudem die Grundlage. Mit PAFnow kann jedes Unternehmen weltweit quasi über Nacht mit Process Mining starten. Genau das haben in 2019 mehr als 1000 Anwenderunternehmen getan“, so Tobias Rother weiter.

Mit dem erfolgreichen Launch von PAFnow 2019.1 hat die PAF im vergangenen Jahr das Process -Mining-Tool grundlegend überarbeitet sowie erweitert und damit eine Vielzahl neuer Nutzer für sich gewinnen können: „PAFnow 2019.1 ist ein echter Quantensprung. Durch die komplett neue und intuitive Oberfläche wird die digitale Prozessanalyse ein Kinderspiel. Die neuartigen Funktionalitäten von PAFnow sind genau auf die Bedürfnisse unserer Anwender abgestimmt. PAFnow 2019.1 bietet einmalige Möglichkeiten, um Prozesse noch einfacher und schneller zu analysieren - und das direkt in der bestehenden Infrastruktur. Mit den für 2020 anstehenden Updates werden wir diesen Weg der nutzerorientierten Optimierung konsequent weiter beschreiten“, erklärt Timo Nolle, Executive Vice President und CTO der PAF.

Neue digitale Geschäftsmodelle mit Beratungsunternehmen

PAFnow etabliert sich außerdem weiterhin als präferierte Lösung für Beratungshäuser wie beispielsweise Rödl & Partner, Protiviti oder PricewaterhouseCoopers (PwC). PwC und die PAF arbeiten gemeinsam an der Entwicklung von innovativen digitalen Geschäftsmodellen auf der Grundlage von Process-Mining-Techniken. Dabei werden bestehende Methoden für Anwenderunternehmen so weiterentwickelt, dass sie Process-Mining-Technologien im Rahmen eines Managed Services einfach und komfortabel nutzen können, um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu erzielen.

„Wer exzellente Prozesse vorweisen kann, verschafft sich einen klaren Wettbewerbsvorteil. PwC entwickelt für Unternehmen maßgeschneiderte Analysen und individuelle Maßnahmen zur Optimierung. Im Rahmen der stetigen Weiterentwicklung unseres ProMaaS-Angebots (Process Mining as a Service) arbeiten wir eng mit der PAF zusammen, die bei der Innovationsforschung im Bereich Process Mining eine internationale Spitzenposition einnimmt", so Christian Bartmann, Partner Risk Assurance Solutions, PwC Germany.

Immer mehr PAF-Partner bieten die mit PAFnow gewonnen Prozessanalyse- und Diagnose-Erkenntnisse in entsprechende Serviceangebote für Ihre Kunden ein, beispielsweise für Pay-per-Use-Bezahlmodelle.

Zudem wurde mit Protiviti USA ein weltweit gültiger Partnervertrag unterzeichnet und mit dem niederländischen Unternehmen Mavim die Aufnahme von PAFnow in das OEM-Portfolio des Digital-Twin-Software-Anbieters beschlossen. Jean-Jacques Vossen, CEO von Mavim, sagte anlässlich der Kooperation: „Wir bei Mavim sind wirklich begeistert, mit der PAF zusammenzuarbeiten. Gemeinsam werden wir unsere Kunden in die Lage versetzen, ihre Transformationsmaßnahmen auf der Grundlage von Prozessdaten zu verbessern. Denn wir ermöglichen jedem Unternehmen, seine Geschäftsprozesse kontinuierlich zu ermitteln, zu gestalten und zu verbessern. Besonders stolz sind wir darauf, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das unsere Vision teilt, Prozessanalysen auf der Grundlage von Microsoft-Technologie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“

Praxisnahe Innovationsforschung

Die PAF hat auch in 2019 weiter an der Entwicklung umfassender Artificial Process Intelligence geforscht, etwa durch Einbindung von Technologien wie Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics, Industrie 4.0/IoT, Blockchain und Robotic Process Automation. So wurde im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes ProPlanE erfolgreich der Prototyp einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt. Hierzu wurden Produktions-, Planungs- und Kundendaten für die Produktionsplanung zur Laufzeit miteinander verknüpft und ausgewertet. Es handelt sich hierbei um eines der ersten Projekte überhaupt, bei dem die Fertigung unmittelbar mit Process Mining verknüpft wurde.

Ausbau der Internationalisierung und Demokratisierung in 2020

PAF CEO Tobias Rother sieht sowohl im deutschsprachigen Raum, vor allem aber auch bei internationalen Kunden großes Wachstumspotenzial für die PAF: „Microsoft Power BI ist weltweit weiter auf dem Vormarsch. Das gleiche gilt für Process Mining, das derzeit in aller Munde ist. Beide Trends sorgen dafür, dass PAFnow Process Mining eine besonders attraktive Lösung ist, denn viele Unternehmen verfügen schon heute über die Power-BI-Umgebung und können PAFnow in ihrer bestehenden Reporting-Infrastruktur installationsfrei und komfortabel für ihre Process-Mining-Projekte nutzen. Vor allem auf internationaler Ebene haben sich die geringen Einstiegshürden durch die Power-BI-Integration als Wettbewerbsvorteil für PAFnow erwiesen.“