Tech Trends 2021
in Lernen

Tech-Trends 2021

Viele Unternehmen hatten im letzten Jahr mit einigen Herausforderungen zu kämpfen, während sich die Covid-19-Pandemie auf der ganzen Welt ausbreitete. Durch die Pandemie änderte sich die Art und Weise, wie wir täglich arbeiten - wir trugen Masken, nahmen Abstand voneinander und viele gingen auf unbestimmte Zeit ins Homeoffice. Menschen passen sich an die Herausforderungen und Hindernisse um sie herum an. In diesem Fall hat unsere Gesellschaft begonnen, sich technologisch zu verändern und wird das auch weiterhin tun. Im Folgenden stellen wir einige der zu erwartenden technologischen Trends vor, die die Arbeitswelt im Jahr 2021 prägen werden, und zeigen, wie Process Mining damit zusammenhängt.

7 Technologie-Trends 2021 und deren Verbindung zu Process Mining

1. Der anhaltende Trend zu Homeoffice und Hybrid Work…

Als die Pandemie zuschlug, baten viele Unternehmen ihre Mitarbeiter, ganz oder teilweise von zu Hause aus zu arbeiten. Mit dem Vormarsch verschiedener Videochat-Plattformen und einer zunehmenden Menge an digitaler Arbeit ist es einfacher geworden, die Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Im Jahr 2020 gingen viele Medienkanäle sogar so weit, das Ende des Büros, wie wir es kennen, auszurufen - und sagten die Ausweitung von Remote- oder Hybridmodellen des Arbeitens voraus.

Das bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Einige Teams blühen unter Remote-Bedingungen auf, aber andere brauchen vielleicht ein gewisses Maß an persönlicher Zusammenarbeit. Manche vermissen vielleicht einfach die Atmosphäre in einem Büro. Die Möglichkeit, in einer vollständig dezentralen Umgebung zu arbeiten, wird jedoch die Art und Weise, wie wir Räumlichkeiten nutzen, neu definieren. Diese neue Art des Arbeitens kann auch die Grenzen bei der Rekrutierung und Einstellung von Talenten beseitigen - sie ermöglicht es Unternehmen, unabhängig von ihrem Standort nach optimalen Kandidaten zu suchen.

Bei der Process Analytics Factory wissen wir aus Erfahrung, dass Process-Mining-Tools auch aus der Ferne eingesetzt werden können - zusammen mit Kundenservice, Demo-Training und vielem mehr.

2. Artificial Intelligence, Hyper-automation, Internet of Things

Unternehmen werden ihre Prozesse evaluieren, um zu sehen, wie sie effizienter gestaltet werden können. Beispielsweise indem sie Mitarbeiter dort entlasten, wo Maschinen mehr Mehrwert schaffen können. Aktuell sehen wir das am Beispiel von Chatbots, die Kundendienstmitarbeitern vorgeschaltet werden, der Automatisierung der Lieferkette, autonomen Fahrzeugen und mehr.

Hyper-Automation ist die Idee, dass alles, was in einem Unternehmen automatisiert werden könnte, auch automatisiert werden sollte. Diese Idee zielt auf Effizienz ab, denn wenn man sich nicht auf Effizienz konzentriert, lässt man Effektivität und geschäftliche Agilität zurück. Hyper-Automatisierung nutzt eine Kombination aus Machine Learning, künstlicher Intelligenz und Robotic Process Automation, um Unternehmen in fast jeder Branche zu transformieren. PAF bietet dazu die PAFnow RPA Edition an, das Unternehmen in allen Phasen der Automatisierung unterstützen kann. Process Mining und RPA gehen Hand in Hand, da man sicherstellen sollte, dass die eigenen Prozesse effizient sind, bevor man sie automatisiert.

Wir leben bereits in einer vernetzten Welt, was bedeutet, dass wir von Geräten umgeben sind, die im Grunde einen eigenen Kopf haben. Internet of Things (oder IoT)-Geräte sind mit dem Internet verbunden, verfügen aber auch über zusätzliche künstliche Intelligenz, die es Unternehmen ermöglicht, Daten zu sammeln, die die Effizienz, Zuverlässigkeit und Produktivität eines Systems verbessern können. Mit künstlicher Intelligenz betriebene IoT-Geräte (oder AIoT) ermöglichen es bei der industriellen Automatisierung, vorausschauende Wartungsmaßnahmen für die Fertigungs- und Logistikbranche zu bestimmen. Insgesamt zeigen Untersuchungen, dass 90 % der Unternehmen, die KI für IoT-Operationen nutzen, mehr und schneller als erwartet davon profitieren.

3. Transformation von Kerntechnologien

Die Pandemie war ein Weckruf für Branchen (z. B. Banken, Luftfahrt und andere), die auf veraltete Technologien zurückgreifen. Überholte, unzeitgemäße Technologien sind oft teuer in der Wartung und müssen zentral untergebracht werden. Da die Pandemie Unternehmen dazu ermutigte, sich mit neuen Technologien zu befassen, ist zu beobachten, dass die bisherigen Lösungen von neueren, cloudbasierten Angeboten abgelöst werden.

Die Pandemie brachte auch Herausforderungen in Bezug auf die Wirtschaft mit sich. In wirtschaftlichen Krisenzeiten geben Regierungen viel Geld für Infrastrukturinvestitionen aus. So hat beispielsweise der britische Premierminister Boris Johnson vor kurzem die “Green Industrial Revolution” ins Leben gerufen, die bis 2050 eine Netto-Null-Emission von Kohlenstoff anstrebt. Dies wird erhebliche Investitionen in neue Infrastruktur, nachhaltige und erneuerbare Energien sowie in die Verteilung erfordern.

4. Cyber-Sicherheit

Das anfallende Datenvolumen ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen. Die Unternehmen, die diese Daten nutzen, um ihre Kunden besser zu verstehen, schneiden deutlich besser ab als andere. Da Cloud-Lösungen den Zugriff auf Daten von überall aus ermöglichen, müssen Unternehmen ihre Daten genauso schützen, wie sie jedes andere Gut schützen würden. Deshalb sind wir stolz darauf, dass unsere Produkte in die Power BI-Plattform von Microsoft integriert sind, die eine ordnungsgemäße und sichere Speicherung wichtiger Daten und Informationen gewährleistet.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Unternehmen erhebliche Anstrengungen in die Förderung der Datenkompetenz investieren, damit die Mitarbeiter Erkenntnisse gewinnen und aus den bereitgestellten Informationen lernen können. Das erfordert auch eine Investition in Systeme, die eingehende Daten effizient verarbeiten, analysieren und speichern können.

5. Innovative Geschäftsmodelle

Die Pandemie hat in vielen Branchen Veränderungen ausgelöst, z. B. im Gastgewerbe und in der Veranstaltungsbranche. Die Unternehmen, die auch während dieser globalen Krise erfolgreich waren, waren diejenigen, die sich schnell anpassen konnten - wie z. B. Restaurants, die ihre Take-Out- und Liefermöglichkeiten erweiterten, oder Automobilunternehmen, die begannen, in ihren Fabriken Ventilatoren zu produzieren. Diese erfolgreichen Unternehmen waren in der Lage, ihre üblichen Abläufe kreativ zu verändern, um die Pandemie zu überleben. Im Jahr 2021 werden Unternehmensführer ihre Geschäftsmodelle weiter überarbeiten und erneuern müssen.

Ein “Intelligent Composable Business” ist eines, das sich an eine aktuelle Situation anpassen und grundlegend umgestalten kann. Da Unternehmen die digitale Transformation vorantreiben, müssen sie agil sein und schnelle Entscheidungen treffen, die auf den verfügbaren Daten basieren.

Um dieses Ziel erfolgreich zu erreichen, brauchen Organisationen einen besseren Zugang zu Informationen, müssen diese Informationen mit besseren Erkenntnissen anreichern und in der Lage sein, schnell auf die Implikationen dieser Erkenntnisse zu reagieren. Dazu gehört eine zunehmende Autonomie und Demokratisierung im gesamten Unternehmen, die es Geschäftsbereichen ermöglicht, schnell zu reagieren, anstatt durch ineffiziente Prozesse gebremst zu werden. Process Mining ist in diesem Fall ein extrem nützliches Werkzeug - es ermöglicht neue digitale Geschäftsmodelle, indem es datengesteuerte Informationen darüber liefert, wie wichtige Prozesse ablaufen.

6. Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und unser Einfluss auf die Umwelt sind schon lange ein wichtiges Zukunftsthema, aber die Pandemie hat die Bedeutung dieses Themas noch einmal verstärkt. Unternehmen haben erkannt, dass die Pandemie den Geschäftsbetrieb empfindlich gestört hat, aber eine Umweltkrise wäre noch viel schädlicher und folgenreicher. Daher sollte jedes Unternehmen seine Betriebsabläufe, die Auswirkungen auf die Umwelt und die Art und Weise, wie sein Produkt verwendet wird, neu bewerten. Der Nachhaltigkeitstrend geht auf die Bemühungen der Unternehmen zurück, den Kohlenstoff- und Wasser-Fußabdruck zu reduzieren. Unternehmen verstehen, dass Kreativität der Schlüssel zum Erfolg ist - indem sie Verschwendung und Nacharbeit reduzieren, verbrauchen sie weniger Energie und produzieren weniger Materialabfälle oder Müll.

7. Everything-as-a-Service / XaaS

Everything-as-a-Service, oder XaaS, ist ein allgemeiner Begriff für Cloud-Service-Bereitstellungsmodelle. Bei XaaS zahlt man im Wesentlichen für die Nutzung der Funktionalität des benötigten Dienstes, ohne diesen jemals selbst zu besitzen (fast so, als würde man die technische Funktion mieten). Es gibt viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten von XaaS - wie IaaS (Infrastructure as a Service), SaaS (Software as a Service) und PaaS (Platform as a Service). Diese Lösungen sind nicht nur kostengünstig und platzsparend, sondern bieten Unternehmen auch eine flexible Möglichkeit, sich die benötigten Ressourcen zu sichern.

Du möchstest mehr Informationen?